Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE
Sebastian Vettel Red Bull X2010 Prototype Shakedown
VIDEO ABSPIELEN

VIDEO ABSPIELEN

Gran Turismo®5

Red Bull X2010 Prototype enthüllt

Der „Red Bull X2010 Prototype S. Vettel“ in „Red Bull“-Lackierung
Sebastian Vettel fährt den Red Bull X2010 Prototype auf der GP-Strecke des Nürburgrings.
Polyphony Digital  hat heute das Projekt „Red Bull X2010 Prototype“ enthüllt, das in Zusammenarbeit mit Red Bull Racing realisiert wurde.

Moderne Rennereignisse schränken durch vielfältige Reglements die Handlungsfreiheit der Entwickler ein. Der Red Bull X2010 Prototype hingegen ist ein Rennbolide der Extreme, geboren aus einer fantastischen Vision von Polyphony Digital, wo man sich die Frage stellte: „Wie würde der schnellste Rennwagen der Welt aussehen, wenn seine Entwicklung nicht durch Reglements eingeschränkt würde?“

Der Red Bull X2010 Prototype wurde zunächst als Einsitzer mit Flügeltüren, überdachter Kabine und verdeckten Reifen entworfen. Die Leistung des 1106 kW starken Twin-Turbo-V6-Motors mit Direkteinspritzung wäre allein aufgrund seiner Höchstgeschwindigkeit von 400 km/h und einer lateralen Beschleunigung von 6g schon spektakulär gewesen. Durch den Einstieg von Red Bull Racing sollte das Konzept jedoch neue Höhen erreichen.

Der Technische Direktor von Red Bull Racing, Aerodynamik-Genie Adrian Newey, schlug für den Red Bull X2010 Prototype den Einsatz der Saugertechnologie vor – ein Traum, den er selbst schon seit Jahren gehegt hatte.

Bei einem Saugerfahrzeug zieht eine Ventilation die Luft unter dem Wagen ab, um den Luftdruck zwischen Fahrzeug und Boden zu reduzieren. Der resultierende Sog zieht den Wagen auf die Straße und erzeugt so eine enorme Anpresskraft. Da auf diese Weise geschwindigkeitsunabhängig Anpresskraft erzeugt werden kann, wird die Kurvengeschwindigkeit des Wagens selbst in langsamen Kurven drastisch erhöht.

Die unglaubliche Leistungsfähigkeit von Saugerfahrzeugen wurde in der langen Geschichte des Motorsports bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Der Chaparral 2J nahm 1970 an der Can-Am-Serie teil und war so schnell, dass er bereits nach einer Saison wieder gesperrt wurde. Selbst in der F1 dominierte der BT46B, der 1978 von Brabham ins Rennen geschickt wurde, mit seiner überragenden Geschwindigkeit, so dass er nach nur einem einzigen Rennen gesperrt wurde.

Herrn Neweys Vorschlag wurde beim Prototyp in Form eines großen Ventilators im hinteren Teil der Karosserie umgesetzt. Seine Tipps in Bezug auf die Form der Front- und Heckflügel und des Heckdiffusors sorgten für eine noch bessere Aerodynamik. In der Folge erreichte der Red Bull X2010 Prototype erstaunliche Werte: eine Höchstgeschwindigkeit von über 450 km/h und eine maximale seitliche Beschleunigung von 8,75g. Solche Leistungen liegen im Grenzbereich menschlicher Belastbarkeit.

Formel-1-Star Sebastian Vettel absolvierte die Shakedown-Testfahrt des Boliden bei Gran Turismo® 5. In seiner allerersten Runde auf dem Suzuka Circuit verbesserte er den Streckenrekord um über 20 Sekunden. Und bei der Testfahrt auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings markierte er eine Rekordzeit von einer Minute und vier Sekunden – ein weiterer Beweis für das unglaubliche Potenzial des Red Bull X2010 Prototype.

Der Traum vom schnellsten Rennwagen der Welt wurde durch die Zusammenarbeit von Polyphony Digital und Red Bull zum Leben erweckt. Überzeuge dich selbst von der Leistung des Red Bull X2010 Prototype  in „Sebastian Vettels X-Herausforderung“ – der ersten „Gran Turismo®“-Fahrstunde überhaupt, die von einem Profi der Spitzenklasse durchgeführt wird.

Adrian Newey, Technischer Direktor von Red Bull Racing

Das Ergebnis war grandios. Der Red Bull X2010 Prototype verkörpert die Evolution der Moderne. Wir wollten eine optimale Kombination aus bereits getesteten Technologien in einem einzigen Wagen. Ein solcher Wagen wäre die Zukunft des Rennsports, wären wir nicht ans Reglement gebunden – aber er ist heute schon möglich. Und wie Sebastian es gezeigt hat, bietet dieses Fahrzeug eine unglaubliche Geschwindigkeit bei optimalem Handling. Dank PlayStation®3 und Gran Turismo® sind uns schon heute Testfahrten mit den Rennwagen von morgen möglich.


Kazunori Yamauchi, Präsident von Polyphony Digital Inc. und Schöpfer der „Gran Turismo®“-Serie

Der Red Bull X2010 Prototype ist eine Grenzerfahrung in Sachen Technologie und Ästhetik. Mit ihm gehen die virtuelle und die reale Welt ineinander über. Die Motivation für das Projekt „Red Bull X2010 Prototype“ waren Neugier und Leidenschaft. Mit unglaublicher Energie haben wir das Beste zusammengetragen, was die Welt in Sachen Design, Physiksimulation, Rennwagentechnologie und Fahrspaß zu bieten hat.


Red Bull X2010 – Anpresskraft-Diagramm

Red Bull X2010 Prototype – Anpresskraft-Spezifikationen

Versuchen wir, die Beschleunigungskräfte des Red Bull X2010 Prototype  bei Kurvenfahrten mit 300 km/h anhand der Gesamtreifenbelastung und des Reibungskoeffizienten zu berechnen.

Die Gesamtbelastung auf den Reifen des Red Bull X2010 Prototype bei 300 km/h beträgt 1142,7 Kilopond auf den Vorderrädern und 1432 Kilopond auf den Hinterrädern. Der Reibungskoeffizient der Reifen lautet μ=1,97. Anhand dieser Bedingungen kann die maximale Seitenführungskraft der Reifen errechnet werden, was 5073 Kilopond ergibt. Wenn wir diesen Wert durch das Gewicht des Red Bull X2010 teilen (615 kg), erhalten wir 8,25g als maximale Beschleunigungskraft des Red Bull X2010 in der Kurve.

8,25g übertreffen die g-Kräfte beim Start des Space Shuttle um ein Vielfaches und entsprechen in etwa dem Wert eines Düsenjägers mit voll aktiviertem Nachbrenner. Dieser Wert markiert die Belastbarkeitsgrenze des menschlichen Körpers.

Testkalkulation: Seitenführungskraft in g bei 300 km/h
Gesamtbelastung der Reifen: 2575,6 Kilopond (Vorderräder 1142,7 plus Hinterräder 1432,9 Kilopond)
Reibungskoeffizient der Reifen: μ=1,97 (Basis-μ=2,16 – das Modell rechnet bei starker Belastung mit einer Reduktion auf 91,5 %)
Seitenführungskraft der Reifen: 5073,9 Kilopond
g-Kräfte in der Kurve: 8,25g (= 5073,9 Kilopond geteilt durch 615 kg)

Red Bull X2010 – Daten
Abmessungen
Gesamtlänge: 4,75 m
Gesamtbreite: 2,18 m
Höhe: 0,98 m

Radstand: 2,9 m
Spurweite vorn: 1,85 m
Spurweite hinten: 1,78 m
Gewicht
Leergewicht: 545 kg
Gewicht betankt: 615 kg
Motor
Typ: Twin-Turbo-V6 (Direkteinspritzung)
Hubraum: 3000 cm³
Maximalleistung: 1106 kw (1503,8 PS) / 15.000 U/min *1483 hp
Maximales Drehmoment: 714,1 Nm (72,9 kg/m) / 12.000 U/min
Fahrwerk„Full Active Ride“-Fahrwerk
Durch den Ventilator generierte Anpresskraft
Maximal 9800 N (1000 Kilopond), entspricht 1,63g
Anpresskraft, die durch die Flügel/den Venturi-Effekt proportional zur Geschwindigkeit steigt. Bei 100 km/h:
1044,7 N, (106,6 Kilopond) entspricht 0,17g

Bei 200 km/h:
4181,7 N (426,7 Kilopond) entspricht 0,69g

Bei 300 km/h:
9412,9 N, (960,5 Kilopond) entspricht 1,56g

Bei 400 km/h:
16732,5 N, (1707,4 Kilopond) entspricht 2,78g

Leistungsdaten
Von 0 auf 60 mph: 1,4 Sekunden
Von 0 auf 120 mph: 2,8 Sekunden
Von 0 auf 200 mph: 6,1 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: Über 280 mph (ca. 450 km/h)
Maximale Längs- oder Seitenbeschleunigung: 8,25g bei 300 km/h