GT

Please select your country / region

Close Window
„GT SPORT“-Community
LUDE
Nach obenLive-BerichteNations CupManufacturer SeriesKalenderArchiv

Zurück zur Liste

MANUFACTURER SERIES
Teamwork entscheidet epischen Kampf der Giganten
Manufacturer Series der Series 2021 – „World Series“-Showdown
21.08.2021

Tokio, Japan (21. August 2021) – Die FIA Certified Gran Turismo Championships haben heute mit dem „World Series“-Showdown die Halbzeit der Series 2021 erreicht. Zuerst war die Manufacturer Series dran und ein Kampf zwischen 36 Fahrern, die 12 der weltgrößten Autohersteller repräsentierten.

Die 12 Teams der Manufacturer Series wurden nach ihren Ergebnissen in Saison 1 der Online-Serie ausgewählt und aufgefordert, drei Fahrer zu stellen, einen für jedes Rennen. Punkte wurden für jedes Rennen vergeben und – wie immer – die doppelte Anzahl für das große Finale.

Vorab als klare Favoriten auf die Krone in der Manufacturer Series galten Toyota, Porsche und Subaru. Doch wie immer bei „World Series“-Rennen ist es nicht nur gut möglich, am Ende einen Überraschungssieger zu sehen, sondern sogar mehr als wahrscheinlich.

Rennen 1: Alsace – Dorf

Als Erstes gab es ein Rennen mit 10 Runden auf der ländlichen Strecke Alsace – Dorf in Frankreich, in dem der japanische Fahrer Tomoaki Yamanaka (yamado_racing38) seinen Toyota GR Supra Racing Concept mit einer unglaublichen Rundenzeit von 1:48,352 auf die Pole Position befördert hat. Position 2 belegte der Brasilianer Roberto Sternberg (VRBT__Amarok23) mit seinem Volkswagen Beetle und der Deutsche Miroslaw Kravchenko (V1_Miro) in seinem Mazda RX-Vision GT3 schaffte es auf die 3. Dahinter kam der beständige Topfahrer Baptiste Beauvois (R8G_TSUTSU) aus Frankreich in seinem Mercedes-Benz AMG GT3. Jedes Auto musste mindestens eine Runde jeweils mit weichen und mittleren Reifen fahren, also mussten alle Teams in die Box.

Der fliegende Start gab dem Toyota Supra GR, dem einzigen Auto in den Top 5 mit weichen Reifen, die Möglichkeit sich sofort von den anderen abzusetzen. Bis zum Ende von Runde 1 konnte Yamanaka einen Zwei-Sekunden-Vorsprung auf Sternberg, Kravchenko und Beauvois herausfahren. Mario Straka aus der Slowakei (KKR_Mario) und sein Nissan GT-R Gr. 3, der einzige Fahrer neben Yamanaka, der mit weichen Reifen in das Rennen gestartet war, konnten den Jaguar F-Type, gefahren von Ádám Tápai aus Ungarn, auf Position 5 überholen.

Durch die Vorteile der weichen und griffigeren Michelins konnte sich Straka um eine Position auf die 4 vorarbeiten, nachdem er Beauvois (Mercedes-Benz) in Runde 3 in der 4. Kurve hinter sich ließ. In dieser Runde fuhren einige Fahrer in die Box, darunter auch Beauvois und Kravchenko (Mazda), um auf die weicheren Reifen zu wechseln und die Jagd auf den zu diesem Zeitpunkt mit 4,0 Sekunden in Führung liegenden Yamanaka zu eröffnen. Sternberg auf Position 2 fuhr in der nächsten Runde in die Box, während der Toyota Supra draußen blieb.

Zur Hälfte des Rennens brach ein wilder Kampf um Position 4 zwischen Beauvois (Mercedes-Benz) und Sternberg (Volkswagen) aus. In der Zwischenzeit legte der Führende, Yamanaka, den geforderten Boxenstopp ein, um auf die mittleren Reifen zu wechseln, und kehrte mit einer 2,7-Sekunden-Führung vor dem zweitplatzierten Mazda RX-Vision von Kravchenko auf die Strecke zurück.

Mit über 200 km/h auf der Startgerade konnten der Mazda RX-Vision (Kravchenko) und der Volkswagen Beetle (Sternberg) die Führung des Toyota bis zum Ende der 7. Runde auf unter drei Sekunden verringern ... doch der Japaner konnte sich glücklich schätzen, als ein furioses Duell zwischen Sternberg und Kravchenko ausbrach. Während der RX-Vision GT3 den VW Beetle Gr.3 in Schach hielt, konnte Yamanaka seine Führung in der vorletzten Runde wieder auf über 3 Sekunden ausbauen und so Toyota den Sieg sichern.

Während der letzten Runde hielt es niemanden mehr auf seinem Sitz, als der Kampf zwischen Mazda und Volkswagen noch intensiver wurde. Sternberg (Volkswagen) überholte Kravchenko (Mazda) in Kurve 4 und fuhr auf Position 2, aber der Deutsche holte sich den Platz ein paar Kurven später direkt zurück. Dann, als der Mazda RX-Vision in der langgezogenen Kurve 8 nach außen fuhr, konnte der VW Position 2 zurückerobern. Während dieses Duell ablief, schnappte der Jaguar F-Type von Tápai dem Mercedes-Benz AMG GT3 (Beauvois) Position 4 weg. Als sich der Staub legte, war es Tomoaki Yamanakas Toyota Supra Racing Concept, der die Ziellinie als Erster überquerte. Der Japaner hatte eine fehlerfreie Performance hingelegt und konnte 12 wichtige Punkte für sein Team einfahren. Roberto Sternberg verdiente 10 Punkte für Team Volkswagen und Miroslaw Kravchenkos 3. Platz brachte Mazda 8 Punkte ein.

RANG HERSTELLER/FAHRER ZEIT
1 Toyota Tomoaki Yamanaka 18:42.956
2 Volkswagen Roberto Sternberg +04.425
3 Mazda Miroslaw Kravchenko +05.039
4 Jaguar Ádám Tápai +05.111
5 Mercedes-Benz Baptiste Beauvois +05.268
6 Honda Shohei Sugimori +10.824
7 Peugeot Kazuho Iwata +10.984
8 Nissan Mario Straka +13.796
9 Aston Martin Ayumu Takida +15.321
10 Dodge Kallum Jones +16.113
11 Porsche Tatsuya Sugawara +16.136
12 Subaru Pedro Vigário +16.406

Rennen 2: Autodrome Lago Maggiore – West

Das zweite Rennen des Tages war ein Wettbewerb über 13 Runden auf der Strecke Autodrome Lago Maggiore – West. Der japanische Fahrer Hiroshi Okumoto (HIROGRAND_1009) überraschte alle, als er mit seinem Volkswagen Scirocco Gr.4 auf die Pole Position fuhr und damit den kanadischen Veteranen Jeff Gallan (LLOYDZZELITE) in seinem Mazda Atenza Gr. 4 und Jose Serrano (PR1_JOSETE) aus Spanien im Porsche Cayman GT4 Clubsport übertraf. Sein spanischer Landsmann Coque López im Toyota 86 Gr. 4 (coqueIopez14) und der Amerikaner Robert Heck im Peugeot RCZ (Robby--Heck) belegten die Positionen 4 und 5. Unglücklicherweise konnte sich Mercedes-Benz aufgrund von Verbindungsproblemen nicht für dieses Rennen qualifizieren.

Dieses Mal war kein Fahrer- oder Reifenwechsel erforderlich. Ein Sprint zum Ziel ohne Boxenstopp stand an. Das Rennen begann mit einem fliegenden Start und der Volkswagen Scirocco, gefahren von Okumoto (HIROGRAND_1009), führte das Feld bis zu Kurve 1 an, einer engen Linkskurve, die in eine Haarnadelkurve führt. Die Reihenfolge der Autos blieb dann über die ersten drei Runden mehr oder weniger die gleiche, bis es etwas wilder zuging, als der Chilene Fabián Portilla (PerrolocoMcQ) in der Dodge Viper Gr.4 auf der Gegengerade an Somy Iseri (Arrow71sr) aus Japan im Jaguar F-Type Gr. 4 vorbei auf Position 6 fahren wollte. Es folgten chaotische Szenen: Als Portilla in der Viper von der Ideallinie abkam, revanchierte sich Iseri für das Manöver. Dieser Fahrfehler erlaubte Alonso Regalado (TX_Jara) im Aston Martin Vantage Gr. 4 an der Viper vorbeizufahren und sie auf Position 8 zurückzulassen. In der Zwischenzeit setzten sich die Top-3-Autos weiter vom Feld ab und bauten einen 1,4-Sekunden Vorsprung zwischen den Positionen 3 von Serrano (Porsche) und 4 von López (Toyota) auf. Okumoto und Gallan blieben auf den Positionen 1 und 2.

Okumoto zeigte es allen und konnte bis zur Halbzeit des Rennens eine 1,3-Sekunden Führung aufbauen, die mit jeder Kurve zu wachsen schien, weshalb den anderen nur der Kampf um Platz 2 blieb. Zum Start von Runde 7 konnte Serrano mit dem Porsche Cayman GT4 Clubsport mit Heckantrieb Gallan in seinem Mazda Atenza Gr.4 mit Allradantrieb auf der Startgerade überholen und so Position 2 erobern. In der folgenden Runde konnte sich der Mazda die Position auf der Gegengeraden zurückholen. Dies ging bis zur 12. Runde so weiter, bis López sich in seinem Toyota 86 einmischen wollte und den drittplatzierten Porsche (Serrano) in Kurve 1 an der Heckstoßstange erwischte. Serrano war aber voll darauf konzentriert, am zweitplatzierten Mazda Atenza (Gallan) vorbeizukommen. Der Spanier fuhr in der Haarnadelkurve 6 am Mazda vorbei und dahinter folgte López im Toyota 86, der sich Position 3 sicherte.

Die Spannung stieg in der letzten Runde dramatisch an, als López seinen Landsmann im Kampf um den zweiten Platz jagte, aber dabei seinen Rückspiegel nicht im Auge behielt. Und Gallan (Mazda) war noch lange nicht fertig mit ihm. Er fuhr in der 10. Kurve weit außen und blieb dort, als die beiden Spanier miteinander kämpften. In der nächsten Kurve fuhr der Kanadier erst nach innen, dann nach außen und letztlich an beiden vorbei und schaffte so in der letzten Kurve des Rennens den Sprung auf Position 2. Durch eine brillante Leistung konnte Team Mazda 10 Punkte für den 2. Platz erzielen, doch das Rennen gewann Hiroshi Okumoto, der die ganze Zeit geführt hatte. Dies brachte Team Volkswagen in der Punktewertung die unerwartete Führung mit 22 Punkten ein. Toyota lag direkt dahinter mit 19, gefolgt von Mazda mit 18.

RANG HERSTELLER/FAHRER ZEIT
1 Volkswagen Hiroshi Okumoto 19:01.121
2 Mazda Jeff Gallan +04.600
3 Porsche Jose Serrano +04.936
4 Toyota Coque López +05.220
5 Aston Martin Alonso Regalado +14.080
6 Peugeot Robert Heck +14.151
7 Subaru Daniel Solis +15.256
8 Dodge Fabian Portilla +15.484
9 Jaguar Soma Iseri +16.200
10 Honda Randall Haywood +17.065
11 Nissan Kakeru Nakase +18.713
12 Mercedes-Benz Matthew McEwen DNF

Großes Finale: Dragon Trail – Gärten

Dank der doppelten Punktzahl im großen Finale hatte sogar Nissan, das auf dem letzten Platz der Punktewertung lag, noch eine mathematische Chance, mit einem Sieg die Meisterschaft einzufahren. Deshalb war es keine Überraschung, dass jedes Team noch mal groß auffuhr für das letzte Rennen des Tages, einen 25-Runden-Marathon auf „Dragon Trail – Gärten“. Das Starterfeld war gefüllt mit bekannten Namen, wie Igor Fraga, dem „Nations Cup“-Champion der FIA Certified Gran Turismo Championships 2018, der mit seinem Toyota GR Supra Racing Concept von der Pole Position startete. Auf Position 2 startete ein Neuling, Quinten Jehoul (18 Jahre alt) aus Belgien, der für Team Peugeot antrat, während der „Nations Cup“-Champion von 2020, Takuma Miyazono aus Japan, in seinem Subaru WRX Gr.3 von Position 3 ins Rennen ging. Andere Fahrer, die man im Auge behalten sollte, waren Ryota Kokubun, ebenfalls aus Japan, der für Mazda fuhr, und der Italiener Valerio Gallo, der Sieger der Olympic Virtual Series in seinem Honda NSX Gr.3.

Die Boxenstrategie sollte hier eine große Rolle spielen, da jeder Fahrer mindestens eine Runde mit weichen, mittleren und harten Reifen absolvieren musste. Die beiden Autos ganz vorne entschieden sich, das Rennen mit weichen Reifen zu beginnen, in der Hoffnung, so eine frühe Führung aufbauen zu können und einen Vorsprung auf den Rest des Feldes herauszufahren, während Miyazono und Kokubun das Rennen mit den harten Reifen begannen und schnell in die Box wollten.

Die Fahrer wirkten sichtlich angespannt, wobei Jehoul (Peugeot) eine frühe Strafe erhielt, weil er die Strecke verließ, und Miyazono (Subaru) Position 3 an Kokubun im Mazda RX-Vision GT3 verlor – alles in der ersten Runde. Zu Beginn von Runde 2 waren Subaru und Mazda wegen der harten Reifen zurückgefallen und Thomas Labouteley aus Frankreich im Volkswagen Beetle Gr.3 konnte Position 3 erobern und der Kanadier Andrew Brooks im Jaguar F-Type Gr.3 Position 4. Zum Ende der Runde fuhr der Brasilianer Lucas Bonelli im Mercedes-Benz AMG GT3 auf Position 5.

Diese Reihenfolge blieb bis Runde 10 größtenteils konstant , als die beiden Führenden, Fraga (Toyota) und Jehoul (Peugeot) beide in die Box fuhren, um auf mittlere Reifen zu wechseln. Dank der Führung, die Fraga aufgebaut hatte, konnte er ins Rennen zurückkehren und lag immer noch vorn. Jehoul fuhr auf Position 3, als er auf die Strecke zurückkehrte, und klemmte sich hinter den angreifenden Subaru WRX von Miyazono, der jetzt mit weichen Reifen fuhr. Ein paar Runden später konnte Labouteleys Volkswagen Beetle, ebenfalls auf weichen Reifen, den Peugeot RCZ von Jehoul überholen.

Zur Halbzeit des Rennens fuhr Fraga entspannt vor sich hin und lag 9,0 Sekunden vor dem Feld. Das Rennen ging erst dann offiziell in seine Endphase, als der brasilianische Fahrer seinen letzten Boxenstopp einlegte, um zu tanken und auf die harten Reifen zu wechseln. Er kam auf Position 6 zurück auf die Strecke, doch die vorderen 5 hatten noch einen letzten Boxenstopp vor sich, also lag er eigentlich noch in Führung. Die nächsten zwei Runden führten zu einem kompletten Wechsel der Reihenfolge, als die Führenden in die Box kamen, und Fraga setzte sich wieder an die Spitze. Auf Position 2 fuhr Jehoul auf harten Reifen, gefolgt von Kokubun, dem einzigen Fahrer mit den schnelleren, weichen Reifen. Ihm blieben 3 Runden, um die beiden zu überholen.

In Runde 23 griff Kokubun (Mazda) in der Haarnadelkurve an und kam an Jehouls Peugeot vorbei. Jetzt hatte er Fraga und seinen Toyota Supra im Visier. Bei einer verbleibenden Runde verkürzte Kokubun den Rückstand auf unter 2,0 Sekunden und da es um die Meisterschaft ging, startete er einen Großangriff auf den Brasilianer. Allerdings zeigte Fraga, warum er ein Seriensieger ist, und behielt seine Nerven trotz allen Drucks im Griff. Letztlich kam er 1,3 Sekunden vor Ryota Kokubuns Mazda ins Ziel. Der Sieg bescherte Toyota mit 43 Gesamtpunkten den ersten Platz im „World Series“-Showdown 2021. Mazda erreichte mit sehr respektablen 38 Punkten den 2. Platz, während Peugeot (25 Punkte), Volkswagen (22) und Jaguar (21) die Top 5 vervollständigten.

Die Platzierungen bei der Veranstaltung werden in wertvolle „World Series“-Punkte umgewandelt, die für das Ende der Serie beim Weltfinale im Dezember zählen. Mazda ist mit 11 „World Series“-Punkten Tabellenführer, dicht gefolgt von Toyota mit 10 und Subaru mit 9.

RANG HERSTELLER/FAHRER ZEIT
1 Toyota Igor Fraga 38:20.091
2 Mazda Ryota Kokubun +01.353
3 Peugeot Quinten Jehoul +03.188
4 Subaru Takuma Miyazono +07.189
5 Jaguar Andrew Brooks +08.936
6 Porsche Angel Inostroza +12.424
7 Aston Martin Giorgio Mangano +13.290
8 Mercedes-Benz Lucas Bonelli +15.762
9 Dodge Yuhki Araki +15.784
10 Honda Valerio Gallo +16.374
11 Volkswagen Thomas Labouteley +22.460
12 Nissan Richard Castro +25.463

Fraga sagte nach dem Sieg, „Ich habe eine Menge Hilfe von meinen Teamkameraden Yamanaka-san und Coque erhalten, die uns in eine gute Position für das Finalrennen gebracht haben. Sie haben mir bei der siegreichen Strategie für das große Finale geholfen, was mir die Möglichkeit gab, mich voll aufs Fahren zu konzentrieren. Das war wichtig, denn ich hatte nicht viel Zeit zum Trainieren, da wir erst am selben Tag, als das Fahrerbriefing herauskam, erfahren haben, wo das Rennen ausgetragen wird.“

Coque López fügte an: „Es ist ein unglaubliches Gefühl. Igor und Tomoaki haben einen großartigen Job gemacht und unsere Strategie hat beim letzten Rennen perfekt funktioniert. Es war wirklich schwierig, da uns, wie Igor schon gesagt hat, nicht viel Zeit zum Trainieren blieb, also war es eine Herausforderung für uns, eine Strategie zu entwickeln, aber es hat super funktioniert und wir haben gewonnen!“

Tomoaki Yamanaka sagte, „Ich fühle mich, als könnte ich jetzt endlich etwas runterfahren. Ich muss mir über nichts mehr Gedanken machen, denn wir haben gewonnen. Ich konnte mich zwar nach dem 1. Rennen etwas entspannen, aber mein Herz hat während der letzten sechs Runden im großen Finale beinahe aufgehört zu schlagen. Alles in allem kann ich sagen, dass ich heute durch die Zusammenarbeit mit Igor und Coque eine Menge gelernt habe.“

Manufacturer Series der Series 2021 – „World Series“-Showdown
Ergebnis

RANG HERSTELLER/FAHRER RENNEN 1 RENNEN 2 GROSSES FINALE GESAMTPUNKTE
1 Toyota Igor Fraga / Coque López / Tomoaki Yamanaka 12 7 24 43
2 Mazda Ryota Kokubun / Jeff Gallan / Miroslaw Kravchenko 8 10 20 38
3 Peugeot Quinten Jehoul / Robert Heck / Kazuho Iwata 4 5 16 25
4 Volkswagen Thomas Labouteley / Hiroshi Okumoto / Roberto Sternberg 10 12 0 22
5 Jaguar Andrew Brooks / Soma Iseri / Ádám Tápai 7 2 12 21
6 Subaru Takuma Miyazono / Daniel Solis / Pedro Vigário 0 4 14 18
7 Aston Martin Giorgio Mangano / Alonso Regalado / Ayumu Takida 2 6 10 18
8 Mercedes-Benz Lucas Bonelli / Matthew McEwen / Baptiste Beauvois 6 0 8 14
9 Dodge Yuhki Araki / Fabian Portilla / Kallum Jones 1 3 6 10
10 Honda Valerio Gallo / Randall Haywood / Shohei Sugimori 5 1 4 10
11 Porsche Angel Inostroza / Jose Serrano / Tatsuya Sugawara 0 8 2 10
12 Nissan Richard Castro / Kakeru Nakase / Mario Straka 3 0 0 3
FIA GT Championships 2021 | „World Series“-Showdown | Manufacturer Series
12 Hersteller kämpfen darum, sich einen Platz in den Runden ...
Die Besten der Besten treffen im wichtigen Showdown mitten in der Saison aufeinander
Tokio, Japan (22. August 2021) – Gestern wurde mit der Manuf...
Sonderseite zum „World Series“-Showdown
FIA Certified Gran Turismo Championships 2021

Zurück zur Liste