GT

Please select your country / region

Close Window
„GT SPORT“-Community
LUDE
Nach obenLive-BerichteNations CupManufacturer SeriesKalenderArchiv

Zurück zur Liste

NATIONS CUP
Nations Cup der World Series – Runde 1: ein spannendes, nervenaufreibendes Ende zum Start der Serie 2021
Nations Cup 2021 – World Series – Runde 1
06.06.2021

MONZA, Italien (6. Juni 2021) – Die FIA Gran Turismo Championships 2021 wurden heute offiziell mit Runde 1 des Nations Cup eröffnet, in dem die besten Fahrer aus dem Weltfinale 2020 für die Teilnahme an den Runden 1 und 2 der neuen Saison zurückkehrten. Bei nur einem Rennen pro Runde war der Druck groß, früh viele Punkte einzufahren, wenn man seine Hoffnungen auf den Titel in diesem Jahr nicht vorzeitig aufgeben wollte.

Da die globale Pandemie weiterhin weite Teile der Welt in Atem hält, haben die Organisatoren des Events für das Jahr 2021 ein neues Format übernommen, das den Jahreskalender im Grunde in zwei Saisons einteilt, wobei Saison 1 aus den Runden 1 und 2 besteht (die jeweils im Juni und im Juli ausgetragen werden) und dann mit einem neuen Event namens „World Series“-Showdown abgeschlossen wird. Danach findet Saison 2, die aus den Runden 3 und 4 besteht, die jeweils im Oktober und im November ausgetragen werden, im Weltfinale ihren Höhepunkt, das für Dezember geplant ist. Weitere Informationen zum Format für 2021 gibt es unter gran-turismo.com.

Übersicht über die FIA Gran Turismo Championships Series 2021
Details zum diesjährigen Format und zum Zeitplan der Championships

Alle stellten sich nur eine Frage: „Bleibt der japanische Fahrer, Takuma Miyazono, wie in der letzten Saison auf der Erfolgsspur, oder schaffen bekannte Namen wie Valerio Gallo, Andrew Brooks und Coque López endlich den Durchbruch und sichern sich ihre erste Meisterschaft?“ Das erste Rennen des Jahres lieferte auch erste Hinweise für eine mögliche Beantwortung dieser Frage.

Runde 1: Autodromo Nazionale Monza

Der Austragungsort für das erste Rennen der „Nations Cup“-Saison war bemerkenswerterweise Italiens Autodromo Nazionale Monza, besser bekannt als „Monza“. Die Fahrer waren sofort voll da und fuhren ein beeindruckendes Qualifying, in dem sie eine Runde auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke im Mazda RX-Vision GT3 Concept in ungefähr 1 Minute und 46 Sekunden schafften. Tatsächlich trennten das gesamte Feld der 14 Autos nur 1,7 Sekunden und Andrew Brooks (PX7-Deafsun) aus Kanada war es, der sich die Pole Position sicherte, während Brasiliens Adriano Carrazza (KoA_Didico15) den Platz neben ihm einnehmen sollte. Die zweite Reihe bestand aus dem schnellen Italiener, Valerio Gallo (William_BRacer), sowie einem weiteren brasilianischen Toprennfahrer, Lucas Bonelli (TGT_BONELLI). Die Überraschung des Tages war, dass der Vorjahres-Weltmeister, Takuma Miyazono aus Japan (Kerokkuma_ej20), nur die zwölftbeste Zeit fuhr. Hat ihm der Erfolg die Motivation geraubt, oder sind alle anderen einfach schneller geworden? Alle Fahrer fuhren in ähnlichen „Mazda RX-Vision GT3“-Rennwagen und mussten jeweils mindestens eine Runde auf weichen, mittleren und harten Reifen fahren – die Strategie sollte also große Auswirkungen auf das Ergebnis haben.

Als die Ampel für den Start des 17-Runden-Wettkampfes auf Grün sprang, kämpften alle 14 Fahrzeuge um ihre bevorzugte Ideallinie. Sie fuhren Seite an Seite und einige tauschten etwas von ihrer Lackierung aus, als sie sich ihren Weg durch die einer Schikane ähnelnde Kurve 1 bahnten. Bonelli traf es am härtesten, denn er bekam Kollisionen und Angriffe zu spüren, woraufhin er von der 3. auf die 7. Position zurückfiel. Seinem brasilianischen Landsmann Carrazza erging es nicht viel besser, als in der Eröffnungsrunde eine Strafe gegen ihn verhängt wurde, was ihn jeglicher Hoffnungen auf den Sieg beraubte. Nach der ersten Runde lagen die drei Autos von Brooks, Gallo und dem Ungarn Patrik Blazsán (Fuvaros8) in Führung, die alle auf weichen Reifen fuhren, während sich die Fahrer im hinteren Teil des Feldes für einen Beginn mit harten Reifen entschieden hatten, um sich die weichen und zugleich schnellsten Michelin-Reifen für das Ende des Rennens aufzuheben.

Zu Beginn von Runde 2 überholte Gallo Brooks und ging in Führung, wobei die drei bestplatzierten Autos weniger als eine Sekunde voneinander trennte. Leider wählte Gallo eine zu aggressive Linie durch die Curva di Lesmo (Kurven 4 und 5) und erhielt eine 1-Sekunden-Strafe für das Verlassen der Strecke, woraufhin er sich auf Position 3 wiederfand.

Zu Beginn von Runde 6 griff Blazsán mutig an und konnte Brooks in Kurve 1 überholen. Gallo passierte ihn ebenfalls, weshalb der Kanadier auf Position 3 zurückfiel. In Runde 8 legten die drei Rennfahrer einen Boxenstopp ein und wechselten auf mittlere Reifen, um sich die langsamsten Reifen für später aufzuheben. Zur Halbzeit des Rennens blieb die Reihenfolge an der Spitze unverändert – Blazsán, Gallo und Brooks – doch der Spanier Coque López (Williams_Coque14) arbeitete sich langsam im Feld nach vorn und fuhr auf Position 5 (er war auf 11 gestartet), während Miyazono auf Position 6 vorgefahren war, und die beiden Fahrer hatten ihre Stints auf harten Reifen bereits hinter sich. In Runde 11 legten López und Miyazono einen Boxenstopp ein, um auf die weichen Reifen zu wechseln – sie waren bereit für einen Großangriff auf die Führenden. Während sie bedingungslos angriffen, übernahm Gallo in Runde 14 erneut die Gesamtführung, dicht gefolgt von Blazsán und Brooks. Es verblieben nur noch drei Runden, doch die vorderen sechs Autos mussten immer noch die Bedingung mit den harten Reifen erfüllen. Zu diesem Zeitpunkt lag López 12 Sekunden zurück, die Frage war also, ob er es schaffen würde, bei der Ausfahrt aus der Boxengasse in Schlagdistanz zu den Führenden zu kommen?

Wie erwartet, legten die ersten drei Autos in der letzten Runde einen Boxenstopp ein und kehrten allesamt nur knapp vor dem heftig attackierenden López auf die Strecke zurück. Doch es dauerte nicht lange, bis der Spanier die Schwächen der langsameren Reifen von Andrew Brooks offenlegen konnte – er jagte den Kanadier und passierte ihn schließlich in der vorletzten Kurve. Allerdings konnten Gallo und Blazsán einen Vorsprung herausfahren, während dieser Kampf tobte, und bis zur Ziellinie ihr eigenes Duell austragen. Der Sprint nach der letzten Kurve war tatsächlich atemberaubend, als es dem schnellen Italiener gelang, den ungestümen Ungarn ganze 0,06 Sekunden hinter sich zu lassen und so den ersten Sieg der Saison und die wichtigen ersten drei Punkte einzufahren.

Nations Cup 2021 – World Series – Runde 1
Ergebnis

RANG FAHRER ZEIT
1 Valerio Gallo Williams_BRacer 31:13.487
2 Patrik Blazsán Fuvaros8 + 00.068
3 Coque López Williams_Coque14 + 01.639
4 Andrew Brooks PX7-Deafsun + 01.686
5 Takuma Miyazono Kerokkuma_ej20 + 01.798
6 Jose Serrano PR1_JOSETE + 02.319
7 Angel Inostroza YASHEAT_Loyrot + 04.874
8 Giorgio Mangano Williams_Gio + 04.921
9 Baptiste Beauvois R8G_TSUTSU + 05.011
10 Lucas Bonelli TGT_BONELLI + 05.236
11 Ryota Kokubun Akagi_1942mi + 05.639
12 Tomoaki Yamanaka yamado_racing38 + 09.038
13 Ádám Tápai TRL_ADAM18 + 09.741
14 Adriano Carrazza KoA_Didico15 + 11.130
FIA GT Championships 2021 | World Series – Runde 1
Eine neue Generation betritt in der World Series die Bühne!
Manufacturer Series der World Series – Runde 1: Unvorhersehbare Dramatik, Nonstop-Action und eine kleine Tragödie
SUZUKA, Japan (6. Juni 2021) – Die World Series 2021 der FIA...

Zurück zur Liste